Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Link verschicken   Drucken
 

Beratungsangebote des Landkreises Potsdam-Mittelmark

Amt Niemegk, den 11.07.2018
Regionale Beratungszentren in Potsdam Mittelmark

Der Einstieg in alle möglichen sozialen Unterstützungsleistungen ist für alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises in den 4 regionalen Beratungszentren (in Teltow, Werder (Havel), Bad Belzig, Brandenburg an der Havel) über die trägerneutrale Allgemeine soziale Beratung möglich.

 

Sie finden umfangreiche Beratung und Unterstützung für mögliche Ansprüche bei

  • Hilfen zum Lebensunterhalt (Kindergeld, Unterhaltsvorschuss, Arbeitslosengeld I und II, Sozialhilfe, Bildung und Teilhabe usw.),

  • Hilfen bei Schulden oder Auswirkungen von familiären Trennungssituationen,

  • Hilfen zum Wohnen (Wohngeld, Kosten der Unterkunft, Wohnraumsuche usw.),

  • Hilfen zur Gesundheit (z.B. zur Krankenversicherung, Ansprüchen bei Unterstützung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung oder die davon bedroht sind, Einstieg in die Hilfen zur Pflege oder bei Demenz) und

  • Hilfen zur Integration bei Zuwanderung nach Deutschland.

Gemeinsam mit den Beraterinnen und Beratern werden die geeigneten Antragsmöglichkeiten, um Ihr spezielles akutes soziales Problem zu lösen, gesucht. 

 

Die Fachkräfte vor Ort unterstützen bei behördlichen Angelegenheiten und leisten Hilfestellung beim Ausfüllen von Anträgen.

 

Weitere Information finden Sie unter

https://www.potsdam-mittelmark.de/de/bildung-soziales/beratung-und-unterstuetzung/regionale-beratungszentren/

 

Pflegestützpunkt PM

Der für den gesamten Landkreis zuständige  Pflegestützpunkt Potsdam-Mittelmark befindet sich im Regionalen Beratungszentrum in Werder (Havel), Am Gutshof 1, (Außensprechstunden nur in Beelitz, Clara-Zetkin-Str. 196). Es besteht die Möglichkeit zu Terminvereinbarungen in den Sprechstunden sowie zu Hausbesuchen im ganzen Landkreis. Individuelle Termine können auch außerhalb der Öffnungszeiten oder bei Bedarf als Hausbesuch in der Wohnung des Ratsuchenden vereinbart werden.

Sie werden unabhängig von der Krankenkassenzugehörigkeit kostenfrei und kompetent informiert und beraten zu allen Fragen rund um die Hilfen zur Pflege, bei Pflegebedürftigkeit und bei Behinderungen.

Die Pflegeberatung hilft insbesondere bei der Entlastung pflegender Angehöriger, der Vermeidung unnötiger Heimaufnahmen, der Vermittlung ehrenamtlicher Angebote und bietet individuelle Lösungen, um möglichst lange in der eigenen Wohnung leben zu können. Die Mitarbeitenden des Beratungsteams begleiten Sie fachlich, beraten Sie umfassend zu allen Möglichkeiten im aktuellen Gesundheitssystem, zu Leistungsan-sprüchen und Betreuungsangeboten für Pflege.

 

Wichtige Informationen finden Sie hier:

https://www.pflegestuetzpunkte-brandenburg.de/index.php?id=26 

 

Sowohl die beauftragten Netzwerkkoordinatoren im Netzwerk Soziale Dienste (Frau Bandur oder Herr Ambs vom AAfV und Frau Alband vom Evangelischen Diakonissenhaus) , die Regionalkoordinatorinnen der Kinder- und Jugendhilfe (Frau Haferkorn, Frau Meinhold, Frau Leschke und Frau Wawrzyniak vom IFFE e.V.) sowie auch der o. g. Verantwortliche aus der Kreisverwaltung stehen Ihnen bei Rückfragen zum Anliegen gern zur Verfügung.    

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Beratungsangebote des Landkreises Potsdam-Mittelmark