Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Link verschicken   Drucken
 

Neues von der Rathaus-Baustelle

Amt Niemegk, den 21.02.2019

Unser Rathaus ist eines der ältesten, sanierten Renaissance - Rathäuser im Land Brandenburg (Bauzeit ca. 1570). Es ist eine Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt Niemegk.

 

Zur Sicherung und Bewahrung der historischen Bausubstanz wurde in der Vergangenheit im Rahmen der Stadtsanierung und mit Spendengeldern die Außenhülle denkmalgerecht saniert.

 

Schon lange stand auch eine Innensanierung auf der Agenda. Nachdem in den letzten Jahren eine starke Geruchsbelästigung im Erdgeschoss wahrgenommen wurde, gab es einen dringenden Handlungsbedarf.  In Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark und des Landes Brandenburg, dem Architektenbüro „r.a.p. ryl & arnold planen & prüfen“ aus Brandenburg an der Havel und uns wurden die Sanierungsarbeiten seit 2017 aufwendig geplant. Ziel der Renovierung war es von Anfang an, die Räume im Erdgeschoss wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen.

 

Während seiner Amtszeit hatte Bürgermeister Siegfried Dalitz (Bürgermeister von 1966-1990) den Raum im Erdgeschoss unter dem Ratssaal in kleine Kämmerchen aufgeteilt. Er wollte damit die Effektivität seiner Mitarbeiter verbessern. Leider wurde damit den historischen Raumeindruck zerstört, den 50 Jahre davor Bürgermeister Paul Temming im Zuge der damaligen Rathaussanierung wiederhergestellt hatte.

 

Es sollen nun zwei denkmalgerechte Räume mit historischem Ambiente entstehen. Die neue farbliche Gestaltung der Räume soll sich an den freigelegten Befunden orientieren. Mit hellen Grautönen und den Sandsteinplatten soll der Raum so entstehen, wie es einmal war.

 

Bislang haben wir in einem ehrenamtlichen Arbeitseinsatz die Zwischenwände und den alte PVC-Belag entfernt. Nach einer kompletten archäologischen Untersuchung der Räumlichkeiten durch Thomas Langer und sein Team, wurde ein neuer denkmalgerechter Fußbodenaufbau aus Muschelkalkmörtel-Unterboden verlegt. Dieser wird auf eine gebundene Blähglasgranulat-Schüttung aufgebracht. Dieser trocknet aktuell.

 

Etwa für Mitte März ist dann der Einbau von Sandsteinplatten in den Unterboden aus Muschelkalkmörtel geplant. Ziel ist neben der Erneuerung des Fußbodenaufbaus auch der Einbau einer Fußbodenheizung. So wird man den zeitgemäßen energetischen Anforderungen gerecht und die aus Rundbögen bestehenden Außenwände halt man gleichzeitig von Heizkörpern befreit.

 

 

Die MAZ berichtet: http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam-Mittelmark/Niemegk/Sanierung-im-Rathaus-Niemegk-geht-voran

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Neues von der Rathaus-Baustelle