Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Maerker Amt Niemegk
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Niederwerbig

Gemeindehaus

Zum Ortsteil Niederwerbig gehört der Gemeindeteil Jeserig.

 

Ersterwähnung1337 „villa Werbek sita prope Bryzzen“. 1383 „Werbig bye der Breisin“.

Der Ortsname kann einslaw. Name oder ein übertragener Name aus dem Niederländischen sein, ist bisher nicht geklärt. 1496 wohnten bereits 10 Türkensteuerpflichtige im Ort. 1837 gab es 11 Wohnhäuser. Niederwerbig hatte in der Vergangenheit starke Bindungen zu Treuenbrietzen.

 

Kirche: 1. Hälfte des13. Jh., um 1900 Veränderungen am Turm.

Einwohner: 1817: 87; 1994: 156; 1995: 141; 1996: 143; 1999: 164 Fläche: 13,05 km²

 

Ein Reit- und Fahrverein, mit Sitz im OT Jeserig, sorgt für aktives Leben in der Gemeinde. So finden jährlich Reitturniere, Veranstaltungen mit Kremserfahrten und reiten für Kinder statt. Ferien auf dem Bauernhof sind hier ausreichend möglich.


Aktuelle Meldungen

MAZ: Frust auf der maroden Umleitungspiste

(19.06.2017)

Der Unmut ist groß: Vor allem schwere Lastwagen ruinieren seit Monaten die Kreisstraße 6919 zwischen Jeserig, Niederwerbig und Haseloff. Die schmale Asphaltpiste ist offiziell als Umleitungsroute zur Umfahrung der Baustelle an der Bundesstraße 102 in Treuenbrietzen ausgewiesen.

 

„Doch ist diese schmale Kreisstraße bei uns gar nicht für derartige Belastungen ausgelegt“, sagt Jens Hinze. Der Bürgermeister der Gemeinde Mühlenfließ fordert gemeinsam mit den Ortsbeiräten von Haseloff-Grabow und Niederwerbig-Jeserig den schnellstmöglichen Ausbau der Strecke. Die Gemeindevertretung billigte diesen Antrag an den zuständigen Baulastträger in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig. Denn vor allem die Beschädigungen der nur mit Schotter befestigten Bankette, die schon im Begegnungsverkehr zweier Autos überfahren werden müssen, führe zu Gefahren.

Der Abschnitt zwischen Jeserig und Niederwerbig soll als erster ausgebaut werden

Der Abschnitt zwischen Jeserig und Niederwerbig soll als erster ausgebaut werden.

Quelle: Thomas Wachs

 

„Beim Straßenbetrieb des Kreises ist das Thema schon länger bekannt“, sagte der Niemegker Amtsdirektor, Thomas Hemmerling, in der Sitzung. „Ursprünglich sollte die Strecke schon vor dem Umleitungsverkehr ausgebaut werden“, erklärte Friedwart Neue von der Bauverwaltung des Amtes Niemegk am Freitag gegenüber der MAZ. Darüber werde seit drei Jahren diskutiert. Auch habe es bereits Ortstermine gegeben. Jedoch floss bisher keine Geld aus den Fördertöpfen, die beim Land Brandenburg für das Projekt angezapft werden sollen. „Beantragt ist nun zunächst der grundhafte Ausbau auf einer Breite von 5,50 Metern im Abschnitt zwischen Jeserig und Niederwerbig“, sagt Friedwart Neue. Vor 2019 werde das Projekt nun aber nicht realisiert.

 

Keine Chance auf eine neue Piste vor 2019

Zudem muss zunächst das Ende der Bauarbeiten in Treuenbrietzen abgewartet werden. „Das ist für November 2017 vorgesehen“, sagt Gudrun Henze vom Bauamt in Treuenbrietzen. Auch wenn derzeit der Verkehr über Brücker Straße und die B 102 zum Kreisverkehr wieder rollen kann, bleibe die offizielle Umleitung – vor allem für Lastwagen – bis November bestehen, so Henze.

Auf der Umleitungsstrecke zwischen Jeserig, Niederwerbig und Haseloff werden Reparaturarbeiten an beschädigten Banketten von Zeit zu Zeit von der Firma Eurovia erledigt, die mit dem Straßenbau in Treuenbrietzen beauftragt ist. „Das klappt zumeist ganz gut“, sagt Friedwart Neue vom Bauamt Niemegk.

 

Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung

Von: Thomas Wachs

Veröffentlichung: 16.06.2017