Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Hohenwerbig

Kirche und Friedhof

Erstmals erwähnt als „villa Werbek“ 1375. 1383: „Czu Werbig bey Nymig“. Der Ursprungs-Name, ob slawisch oder flämisch, ist nicht geklärt: slaw: „Ort, wo es Weiden gibt“ oder flämisch von „Wervik“ in Flandern abgeleitet. Der Zusatz „Hohen“ kam erst im 16. Jh., damit der Zusatz „bey Niemegk“ gespart wurde und der Ort höher liegt als Nieder-Werbig. Kirche: Feldsteinbau aus dem 13. Jh.

Einwohner: 1817: 118; 1994: 118; 1996: 188