Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Link verschicken   Drucken
 

Coronavirus (COVID-19) : Lagebericht 23. April 2020

Amt Niemegk, den 24.04.2020

Heute (23.04.2020) musste in PM eine Kita-Notbetreuung aufgrund einer Infektion geschlossen werden! Seit heute ist die Kita in Netzen – die erste im Landkreis betroffen, in der eine Erzieherin positiv auf Corona-Viren getestet worden ist. In der Kita waren 12 Kinder in Notbetreuung, die von 6 Erzieherinnen beaufsich-tigt wurden. Die Kita ist in Ab-sprache mit der Kommune mit dem heutigen Tag sofort ge-schlossen worden. Nach Desinfektion der gesamten Anlage kann die Kommune die Kita mit neuem Perso-nal wieder nutzen. Folgende Maßnahmen wurden durch das Gesundheitsamt des Landkreises eingeleitet:


Alle betroffenen Personen wurden telefonisch kontaktiert und für die Kinder als auch für die Erzieherinnen eine 14 tägige angeordnete Quarantäne ausgesprochen. Bei den Kindern wird die Quarantäne für das sor-geberechtigte Elternteil angewiesen, da die Kinder nun zu Hause beaufsichtigt werden müssen. Die schrift-liche Anweisung der Quarantäne wird mit heutigem Datum auf dem Postweg an die Betroffenen versen-det. Alle direkten Kontaktpersonen werden ermittelt und informiert. Betroffene haben die Möglichkeit, sich bei Fragen direkt an das Gesundheitsamt oder über die Hotline an die zuständige Gesundheitsaufsehe-rin zu wenden. Nach den Richtlinien des RKI -Kontakt vom Kontakt- wurden Abstriche nicht angeordnet.


Für die Notbetreuung in den Kitas gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises ab dem 27. April folgende Festlegung:


Alleinerziehende, die nicht im Bereich der kritischen Infrastrukturen tätig sind, sowie Sorgeberechtigte, welche Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und anderer anerkannter Hilfsorganisationen sind, können die Notfallbetreuung ab dem 27. April in Anspruch nehmen.


Darüber hinaus gilt ab dem 27. April die so genannte “Ein-Eltern-Regelung" für sämtliche laut Allgemein-verfügung definierten Bereiche der kritischen Infrastruktur. Bisher galt diese Regelung nur für den medizi-nischen Bereich (Punkt aa der Allgemeinverfügung) und für den Bereich Bildung und Erziehung (Punkt bb der Allgemeinverfügung).


Die Allgemeinverfügung ist im vollen Umfang auf www.potsdam-mittelmark.de abrufbar.


Diese Festlegungen sind für viele Eltern aber auch für unser öffentliches Leben eine Erleichterung und ein Schritt zurück in die Normalität. Dennoch müssen wir die Situation trotz der bei uns (lokal) sehr niedrigen Zahl bestätigter Infektionsfälle sehr vorsichtig beobachten, denn die jetzigen Regelungen stehen der voll-ständigen Öffnung unserer Kitas kaum in etwas nach. Von einer Notfallbetreuung und einem Verbot des Betriebs von Kindertagesbetreuung kann unter diesen Bedingungen eigentlich keine Rede mehr sein. Wir werden unsere Notfallbetreuungen im Zusammenwirken der verantwortlichen Träger so gut es möglich ist, darauf vorbereiten.


Der Unterricht an der Grundschule soll laut einer “Handlungsempfehlung” des zuständigen Fachministeri-ums dann im Mai in folgenden Stufen aufgenommen werden:


• 04. Mai Jahrgangsstufe 6
• 11. Mai Jahrgangsstufe 5

Dabei sollen u.a. Abstandsregeln eingehalten werden und die Lerngruppen nicht größer als 15 Kinder sein. Ich sende dazu als Anlage den Elternbrief des Ministeriums zur Information mit.


Am 19. Mai soll dann auch die Stadtverordnetenversammlung Niemegk wieder zu ihrer nächsten Sitzung zusammenkommen. Der Vorsitzende und ich haben heute miteinander abgestimmt, dass diese Sitzung im Kulturhaus im Theatersaal stattfinden sollte, da dort die Abstandsregeln gut eingehalten werden könnten. Es wird darüber hinaus weitere Regelungen zur Infektionsvermeidung für Mandatsträger und Gäste geben.


Weitere Sitzungen befinden sich ebenso in Vorbereitung (Rabenstein/ Fläming, AEV Niemegk)


Niemegk, 23.04.2020

Thomas Hemmerling

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Coronavirus (COVID-19) : Lagebericht 23. April 2020