Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Kreissportbund: Jury entdeckt viel Ideenreichtum bei Bewerbern zum Jugendumweltpreis

Amt Niemegk, den 09.06.2021

Kreissportbund Potsdam-Mittelmark e.V.

 

12 Kindergruppen bewarben sich 2020 für den Jugendumweltpreis in Potsdam Mittelmark. Der geplante Novembertermin 2020 wurde zunächst in den April verlegt. Je näher der 17.4.2021 rückte wurden den Organisatoren klar, einer Festveranstaltung steht zu viel öffentliche Besorgnis entgegen. Dennoch sollten die Bewerber eine Chance erhalten. Aus der Festveranstaltung wurde nun eine Videokonferenz. Die Jury nahm zu Hause Platz. Die Organisatoren, die Jugendförderung des Landkreises gemeinsam mit den Koordinatoren des Kreissportbundes stellten sich der technischen Herausforderung. Die Leitungen liefen heiß und über Facebook konnten Eröffnung und Bewertung mit der Jury wahrgenommen werden. Die Preisvergabe wurde nun öffentlich im Netz verkündet.

Die persönliche Übergabe der Ehrenurkunde als auch des Schecks übernahmen die beiden Koordinatoren des Kreissportbundes. Auch wenn bei Regenwetter und vor der Haustür geschehen war uns das Wort der Kinder zu ihrem Beitrag wichtig. So suchten wir die Orte auf. Die Preisträger kamen aus Treuenbrietzen, Niemegk, Grubo, Baitz, Cammer, Radewege, Wusterwitz und Brück. Es war schön zu hören, daß die aufgenommenen Ideen nun zur Ablage gelegt werden, sondern weiter verfolgt werden. Schulleiter in Brück und Niemegk möchten unterstützen und befördern diese Ergänzung zum Schulunterricht.

Aus der Niemegker Umgebung bewarben sich 60 Kinder mit 4 verschiedenen Themen. In Filmen und Bildern stellten die Kinder sehr emotional die einzelnen Arbeitsschritte dar. Das Interesse für Natur, Pflanzen-und Tierwelt ist ungebrochen. Die Kinder zeigten auf, daß sie sich um ihre Umgebung kümmern wollen und das nachhaltig. Mit Patenschaften für Tiere und Bäume soll es gelingen. Sie fordern die Umgebung auf, Interesse für den Schutz der Umwelt zu zeigen und dabei Gemeinsinn zu entwickeln. Die Beteiligung von Eltern als auch Bürgern und zahlreiche Spenden der Interessenten unterstützten somit die Ideen der Kinder.

 

Mit einer Ehrenurkunde und einem Scheck wurden ausgezeichnet:

Das Team der jungen Baum-Ologen Joleen, Linnea und Philipp aus Niemegk in Ehrenamtlichen Engagement. Sie initiierten mit ihrer Begleiterin einen Baumlehrpfad. Es entstand ein Naturzaun zum Schutz der Ameisen. Die Pflege der Nistkästen ist geplant. Dabei entwickelten sich bei den Kindern in zunehmendem Maße Interessen zum Schutz und zur Pflege der Natur, auch das Beobachten und Verabreden zum Kümmern in diesem gemeinsam geschaffenen kleinen Erholungsgebiet.

 

Eine Verbindung zwischen Handwerk und Naturschutz entwickelten Schüler der 5. Klassen der Niemegker Grundschule. Die im Unterricht gefertigten Nistkästen für Fledermäuse sollten später im nahegelegenen Wald und an speziell vorgesehenen Häusern angebracht werden. Begleitet wurde das Umweltprojekt aus 2020 von der Naturwacht “Hoher Fläming”. So wurde dankenswerter Weise das Wissen um die Jäger der Nacht, der Fledermäuse vertieft und erweitert. Das waren gelungene Tage außerhalb von Schule, um den Naturschutz zu erkennen und zu befördern.

 

In dem Lebensraum Streuobstwiese gingen die Großen aus dem Kindergarten Sonnenkinder in Grubo im Sommer 2020 auf Entdeckungsreise. Landschaftspflege und Naturschutz stand auf dem Programm. Gemeinsam mit den Erziehern pflanzten sie neue Bäume und harkten gemähtes Gras zusammen. Auch beim Äpfel-sammeln im Spätsommer waren die Kleinen tatkräftig dabei. Sie wollten wissen wie Äpfel für Apfelmus oder Apfelkuchen zerkleinert werden. Dabei entdecken sie, wie wertvoll die Biene im Kreislauf ist. Um Insekten und Kleintiere besser beobachten zu können bastelten die Kinder Insektenhotels.

 

Regelmäßig treffen sich Junior Ranger in Baitz bei der Naturwacht “Hoher Fläming”. Sie entwickeln gemeinsam mit ihren Begleiterinnen unbändige Lust auf Natur und ihre Abläufe im Lebensraum. So gingen Sie 2020 wieder einmal auf Tour. Sie erschlossen sich das Wissen um die Tiere und Pflanzenwelt in ihrer Umgebung. Dabei betrieben sie Feuchtwiesenpflege, legten ein Herbarium an, beobachteten die Lebewesen im Teich und entdeckten die Zusammenhänge im Kreislauf der Dinge. Dabei kamen sie zur Erkenntnis: “wenn viele kleine Hände und viele kleine Orte viele kleine Dinge tun wird sich das Angesicht unserer Erde verändern”. Das Kinderteam erhielt in diesem Jahr die Ehrenurkunde für langjähriges Engagement im Natur-und Umweltschutz und platzierte sich damit wieder weit vorn.

 

Die IKTB Sonnenstrahl in Treuenbrietzen schuf in ihrer Umgebung ein interessantes Potpourrie an Möglichkeiten zur Erholung mit einem kleinen Garten. Nun können sich die Besucher wirklich wohlfühlen in ihrer Umgebung, denn vorher war es kaum schön anzusehen und alle packten gern mit an.

 

In der Oberschule Treuenbrietzen fertigten Schüler Nistkästen für den Schulhof und die Umgebung an, Blühwiesen sollten entstehen, um für das vorhandene Insektenhotel mehr Bewohner anzulocken. Die Kinder stellten einen Antrag an den Schulträger zum Bau eines Hühnerstalls im Schulgarten. Eine zweite Arbeitsgruppe hatte die Idee, die Mensa auf den Weg der Nachhaltigkeit zu führen.

 

In Brück trafen wir auf die 14jährigen Mädchen Angelina und Lena, die ihr Interesse für das spannende Thema der Heilkräuter und Naturkosmetik entdeckten. Sie experimentierten dabei und es entstand ein heilender feuriger Apfelessig und ein natürliches Badesalz. Die 14jährige Lena verschrieb sich interessiert der Hühnerwelt. Dabei entdeckte sie das Tier als einen Partner, studierte das Verhalten. „Der Umgang mit diesen Nutztieren zeigt uns, daß es hier nicht nur um Fleischverwertung geht“, meinte Lena. Für den stellv. Schulleiter der Oberschule Herrn Mund ein Aufhänger dazu für grüne Berufe zu werben.

 

Rund um den Nistkasten ging es in der KITA in Cammer. Hier erkundeten die Kinder die Reise der Vögel bis zum Nistplatz. Sie durften beim Bau und Anbringen der Nistkästen mithelfen und sie ganz schön bunt anzumalen. Diese finden die Besucher beim Spazieren durch den nah gelegenen Park. Wir erfuhren, daß die Beobachtung der Tier-und Pflanzenwelt im Ablauf des KITA-Alltags regelmäßig einfließt und für die Kinder interessante Berührungen schafft. Große Unterstützung gab es durch die ansässige Dachdeckerfirma.

 

Die Kinder aus Wusterwitz und Umgebung erlebten ihren Schulhof als Kraut und Rüben. Um ein schönes Domizil für sich selbst und lebende Kleintiere zu schaffen, trafen sie sich in einer „Arbeits“-Gemeinschaft. Gemeinsam mit dem Förderverein der Schule wurde gegraben, geharkt und gepflanzt. Auf dem Schulhof gibt es nun viel zu entdecken und die Pflege übernehmen selbstverständlich die Schulklassen.

 

Kinder in Radewege gingen auf Entdeckungsreise in ihren Naturwochen im Sommer 2020. Wie schlüpft ein Schmetterling, wir sammeln Müll und gehen auf Marienkäfertour. Auch eine Wanderung in die Umgebung wurde zur Endeckungstour. Der Erfahrungsschatz über die Tier-und Pflanzenwelt ist wieder einmal ein Stück gewachsen.

 

Wir gratulieren herzlich!

 

 

Bild zur Meldung: JUP Grundschule Niemegk