Förderprogramm „Amt Niemegk vernetzt“
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Robert Koch

Robert Koch 1884 Quelle: RKI
Robert Koch Gedenktafel

 

Robert Koch - Mitbegründer der Bakteriologie, wohnte und wirkte in Niemegk

 

Robert Koch

Im 19. Jahrhundert waren Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Cholera, Diphtherie oder Wundinfektionen die Haupttodesursache weltweit. Allein in Deutschland starben daran jedes Jahr hunderttausende Menschen. Der Arzt Robert Koch entdeckte damals, dass Krankheiten wie diese durch winzige Organismen, durch Bakterien, verursacht werden. Ihm und seinen Weggefährten in Berlin ist es gelungen, Infektionserreger und Ansteckungswege gezielt zu identifizieren und so den Weg für Therapien und Präventionsmaßnahmen zu ebnen. Ermöglicht wurde all dies durch neue wissenschaftliche Methoden, mit denen sich die Erreger nicht nur aufspüren, sondern auch sichtbar machen ließen, etwa feste Nährböden zur Anzucht von Bakterien, Mikrofotografie und Färbetechniken. 1891 wurde Koch Direktor des neu gegründeten Königlich Preußischen Instituts für Infektionskrankheiten, dem heutigen Robert Koch-Institut. 1905 erhielt er für die Entdeckung der Tuberkulose-Bazillen den Nobelpreis für Medizin. Zusammen mit Louis Pasteur gilt Robert Koch heute als Wegbereiter der Mikrobiologie.

  • Robert Koch wurde am 11. Dezember 1843 als drittes von insgesamt dreizehn Kindern einer Bergmannfamilie in Clausthal im Harz geboren
  • studierte Medizin
  • 1872 trat er eine Stelle als Kreisphysikus in Wollstein (heute Wolsztyn, Polen) an
  • nebenbei begann Robert Koch, Milzbrand zu erforschen
  • 1878 veröffentlichte er das Buch „Über die Aetiologie der Wundinfectionskrankheiten“, in dem er die Erreger von Wundinfektionen beschrieb
  • 1880 wurde er an das Kaiserliche Gesundheitsamt in Berlin berufen
  • 24. März 1882 verkündete Koch am Berliner Institut für Physiologie die Entdeckung des Tuberkulose-Erregers – sein Vortrag über die „Ätiologie der Tuberkulose” machte ihn schlagartig weltberühmt
  • 1885 gründete die Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität das Hygienische Institut und berief Robert Koch als ersten Ordentlichen Professor für Hygiene zum Direktor
  • Juli 1891 -1904 Robert Koch leitet das „Königlich Preußische Institut für Infektionskrankheiten“
  • für die Entdeckung der Tuberkulose-Bazillen erhielt Robert Koch 1905 den Nobelpreis für Medizin
  • gestorben ist Robert Koch am 27.05.1910 in Baden-Baden

 

Quelle: Robert Koch-Institut Berlin

Bild: oben links Robert Koch 1884 Quelle: Robert Koch-Institut Berlin

 

Wenn Sie mehr über das Leben und Wirken Robert Kochs erfahren wollen, dann können Sie sich gern auf der Homepage des RKI informieren.

 

Robert Koch war 1868 – 1869 als Praktischer Arzt in der Praxis in Niemegk (Großstraße 69, schräg gegenüber vom Rathaus) tätig. Eine Gedenktafel erinnert daran. (Bild oben)

1968, als sich Robert Kochs Zuzug nach Niemegk zum 100. Mal jährte, wurde die frühere Volksschule in die Robert-Koch-Oberschule umbenannt. Die ehemalige Adler-Apotheke erhielt 1981 den Namen von Robert-Koch.

Im Herbst soll eine Infotafel, die über das Leben und Wirken des Nobelpreisträgers Auskunft gibt, in Niemegk aufgestellt werden. Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts und der Medizinischen Hochschule Brandenburg haben das Projekt angeschoben.

Dazu veröffentlichter Artikel der Märkischen Allgemeine vom 20.03.2022: Neue Infotafel für Robert Koch geplant